Newsletter

Nr. 3 / Mai 2007


Neues von Magna Civitas


Liebe Mitglieder und Freunde von Magna Civitas,

es ist uns mal wieder gelungen einen Newsletter für Euch mit bunten Inhalten zu füllen. Bunt sind ja in diesen Tagen die bestimmenden Farben. Nachdem uns der Osterhase viele bunte Eier brachte, verwöhnt uns nun die Natur mit ersten bunten Frühlings- oder gleich Sommerboten. Bunt ist auch das Thema Marketing, welches unser aller Leidenschaft und Berufung ist. Bunt ist auch das Leben, von dem wir ruhig noch ein bisschen mehr bei Magna Civitas gebrauchen könnten. Wir brauchen Euch, mit Eurem Wissen, Erfahrungen und Energie, als aktives Mitglied bei Magna Civitas. Nutzt die Möglichkeiten bei Magna Civitas auf offene Ohren zu stoßen für Eure Geschäftsidee, für Euer neues Projekt, für Eure neue Ausrichtung im Leben... sprecht miteinander und nehmt Motivation aus diesen Gesprächen mit.

Viel Spaß beim Lesen! Lasst uns doch mal wissen, was es besser zu machen gilt! info@magnacivitas.de



Sind deine Daten noch aktuell?


Bist du umgezogen, hast du einen neuen Job, eine andere eMail-Adresse oder deinen Namen gewechselt?

Für ein aktives und lebhaftes Alumni Vereinsleben ist es absolut notwendig, dass du uns Veränderungen mitteilst.

Bitte überprüfe jetzt sofort deine Stammdaten.

Die Aktualisierung der Daten kannst du hier vornehmen.



Georgi Klingberg, Christine Wache, Jörg Feistkorn, Alexander Brämigk

Was ist Magna Civitas für dich?


Magna Civitas ist ein gutes, zukunftsträchtiges Konzept. Ich erhoffe mir Möglichkeiten, meinen eigenen Kundenkreis auszuweiten. Zudem kann ich anderen Mitgliedern Leistungen bieten, akustische Beratung, Werbespots etc., die sie woanders möglicherweise teuer erkaufen müssten. Der persönliche Nutzen liegt in dem Zugriff auf ein breites Netzwerk verschiedenster Branchen.
Georgi Klingberg, Matrikel 2001, Inhaber Ohriginal Larsen, Musikproduktion / Tonstudio

Magna Civitas ist für mich ein Beziehungs- und Informationsnetzwerk unter den Marketingstudenten der FHL! Hier kann ich anderen Studenten und Alumni beiseite stehen. Und kann mir bei Anderen Hilfe holen, um sowohl meine persönlichen und beruflichen Wünsche und Ziele während des Studiums als auch später bei Unternehmen verwirklichen zu können. Es ist ein gutes Gefühl Erfahrungen und Wissen im Rücken zu haben.
Christine Wache, Matrikel 2003, Diplomand bei IKEA Berlin - Waltersdorf

Magna Civitas sehe ich als Netzwerk, welches mir Kontakte bietet für meine persönliche Weiterentwicklung. Besonders interessant ist für mich das Mentorenprogramm, da ich nun im Hauptstudium die ersten Schritte im Bereich Marketing gehe. Mein persönlicher Vorteil ist die Nähe und die persönliche Verbindung zu den Mentoren.
Jörg Feistkorn, Matrikel 2005, Student 4. Semester

Magna Civitas? Für Selbständige geradezu ein Muß! Einfacher kann geht es einfach nicht, Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und neuen Mitarbeitern zu knüpfen und den Erfahrungsaustausch zu pflegen. Das jahrelange Studium an der FHL, der persönliche Kontakt zu Jürgen Tauchnitz und die regelmäßigen Treffen mit Ehemaligen verbinden eben auch jahrgangsübergreifend und haben für mich schon einen familiären Charakter. Das macht eben den Unterschied zwischen der Magna Civitas-Community und anderen Kontaktplattformen im Internet aus.
Alexander Brämigk, Matrikel 1994, Geschäftsführender Gesellschafter der Level9 Medienproduktion GmbH



Einige von vielen Mentoren: Dirk Jehmlich, Annett Gernhardt, Cavin Pietzsch, Miriam Abt, Frank Walzel, Eileen Gallasch

Wir schlafen nicht

Erstes Mentoring-Programm an der FHL

Zum Ende letzten Jahres ist unser Mentoring-Programm gestartet. Es funktioniert ähnlich einem Tandemsprung beim Fallschirmspringen. Dabei werden Studenten (Mentees) von im Berufsleben stehenden Absolventen (Mentoren) während ihres Studiums und darüber hinaus begleitet. Der Mentor lässt den Mentee nicht allein springen, sondern steht ihm mit seinem Wissen und Erfahrungen zur Seite. Von der Verbindung partizipieren beide Seiten. Der Mentor hat die Möglichkeit direkt sein persönliches Wissen weiterzugeben, behält die Nähe zu aktuellen Studieninhalten, hat einen Partner zum kreativ frischen Ideenaustausch, bekommt Zugang zum Netzwerk des Mentees, kann seine eigenen Softskills trainieren und kann potentielle Nachwuchsführungskräfte nachziehen. Die größeren persönlichen Vorteile liegen aber auf der Seite der Mentees. Ihnen bietet sich die einzigartige Möglichkeit der direkten Unterstützung, den Blick hinter die Kulissen der Praxis, die Sicherheit einen verlässlichen Partner zu haben und der Zugriff auf unbezahlbares Wissen und gelebte Erfahrungen. Finden können sich beide Seiten auf der Homepage von Magna Civitas.
mehr …


Unternehmensgründung vereinfacht

Nichts auf der Welt ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist - dass sehen wir genauso wie Victor Hugo. Magna Civitas unterstützt Euch aktiv bei eurer Unternehmensgründung. Wir bieten euch die Freiheit unabhängig von öffentlichen Fördermitteln und Bankkrediten eure Idee zu verfolgen. Wir greifen Euch bei Ideenkonkretisierung und dem Coaching unter die Arme. Vergesst langatmige Existenzgründerseminare und die oberflächliche Beratung in öffentlichen Institutionen. Holt euch das Wissen und die Unterstützung direkt aus der Wirtschaft.
mehr …


Günstiger Einkaufen

Das Dresdner Unternehmen cyberport, das Markenprodukte der Unterhaltungselektronik über das Internet vertreibt und eine Verkaufstelle in Dresden Neustadt unterhält, hat die Rabattaktion für Mitglieder von Magna Civitas bis 31.12.2007 verlängert. Bei Bestellungen über das Internet oder auch vor Ort in Dresden brauchst Du als Mitglied von Magna Civitas nur einen Gutscheincode einzugeben – und schon bekommst Du einen nochmals besseren Preis auf alle iPods, Fernseher, Handys und anderen Produkte, die dein Herz erfreuen. Weitere Informationen und den Gutscheincode findest Du hier.


Magna Civitas im Internet

Unsere Internetseiten werden monatlich von knapp 500 Besuchern frequentiert. Die höchsten Clicks erhält dabei das Mitgliederverzeichnis.

Gibt man bei Google das Stichwort "Magna Civitas" ein, werden ca. 170.000 Einträge gelistet. Von den ersten 10 Einträgen auf der 1. Seite verweisen 7 auf unseren Alumni-Verein. Die ersten beiden Positionen werden durch den in Geislingen beheimateten Mittelalterverein gleichen Namens belegt, der die Internetadresse "magna-civitas.de" besitzt.

Auf die Homepage von Prof. Tauchnitz finden monatlich durchschnittlich über 600 User.


Sicherheit geht vor

Alle Daten aus dem Anmeldeformular bei Magna Civitas und bei der Aktualisierung Deiner Mitgliedsdaten werden mit einem Sicherheitszertifikat (SSL) verschlüsselt übermittelt. Dieses Zertifikat ist auf die Domain "magnacivitas.org" ausgestellt.

Bei der neusten Version des Internet Explorers lassen sich deine Stammdaten nur dann sichern, wenn Einstellungen für die Akzeptanz unseres Sicherheitszertifikates vorgenommen wurden. Problemloser geht die Anmeldung mit Firefox, SeaMonkey, Safari oder einem anderen Browser.



Friederike Buttler, Marcel Viehrig, Maria Blaschke

Was macht eigentlich...?

Auf den Spuren von Marcel Viehrig (Matrikel 2000, Vertriebsdisponent Randstad Deutschland)

Wenn man den Lebenslauf von Marcel Viehrig liest, bekommt man zwangläufig das Gefühl, sein Lebensmotto ist: Stillstand bedeutet Rückschritt. Das liegt wohl auch daran, dass Marcel privat begeisterter Sportler ist. Nicht nur der Renndress zum Rennradfahren steht ihm gut. Jeder Sportler weiß, dass man immer am Ball bleiben muss, kennt den bittersüßen Kampf gegen sich selbst. Nur mit Ausdauer, Willen und dem klarem Ziel vor Augen, auch wenn es weit entfernt ist, erreicht man seine Etappen.

Nach seiner Lehre als Prozessleitelektroniker wollte Marcel studieren. Bereits in seiner Lehre erkannte er seine Liebe zum Vertrieb. Der gebürtige Hoyerswerdaer entschied sich nicht zuletzt aus Verbundenheit zur Heimat für ein Studium an der Fachhochschule Lausitz. Seine Vorlieben für Sport und Vertrieb zogen sich wie ein roter Faden durch sein Studium. So arbeitete er als Werksstudent für Runners Point und Tetra Pak. Wer Marcel kennt, weiß um seine größte Stärke. Er mag Menschen und spricht ihre Sprache. So engagierte er sich neben dem Studium auch bei der Campus-X-change und im Stura. Kaum verwunderlich ist, dass er seine Diplomarbeit dem Thema Sportmarketing gewidmet hat.

Zu seinem jetzigen Job ist Marcel wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Eigentlich hatte er sich bei Randstad auf eine Anzeige für Zeitarbeit gemeldet. Doch er wurde nicht an eine andere Firma vermittelt. Randstad wollte ihn selbst als Mitarbeiter haben. So wurde er zum Assessmentcenter eingeladen und wenig später Vertriebsdisponent. Marcel möchte in den nächsten Jahren Randstad treu bleiben. Wie er selbst sagt, sieht er für sich in einem so rasant wachsenden Unternehmen wie Randstad die besten internen Chancen für eine langfristige Karriere. Wir sind gespannt auf seine weiteren Stationen. Wer sich für Jobs oder Praktika bei Randstad interessiert, trifft bei Marcel auf offene Ohren.



Monique Albert

Die ersten 100 Tage im Job


Erfahrungen von Monique Albert (Matrikel 2001, Vertriebsdisponentin, Randstad Deutschland)

Hätte mir jemand vor meinem ersten Assessmentcenter gesagt, dass ich zwei Tage später einen Arbeitsvertrag in den Händen halten werde, ich hätte laut gelacht. Tatsächlich fand ich mich aber nach Rollenspielen, Postkorb-Übung und Gruppendiskussionen mit einem überzeugenden, guten Gefühl im Bauch an meinem zukünftigen Arbeitsplatz.

Heimat statt Fernweh
Vertriebsdisponentin bei Randstad – dem führenden Personaldienstleister in Deutschland. Mit durchschnittlich rund 44.000 Mitarbeitern und 420 Niederlassungen in 230 Städten im Bundesgebiet suchte unter anderem Cottbus weibliche Verstärkung. Noch leicht grün hinter den Ohren nahm ich die Herausforderung an und machte das Team mit 3 männlichen Kollegen wieder komplett. Ich bekam ein paar Schwimmflügel an und paddelte los. Aber von wegen Anfängerbecken. Der kaufmännische und ingenieurtechnische Bereich umfasst derzeit 80 Mitarbeiter und alles hört auf mein Kommando. Theoretisch. Praktisch sitzen wir alle in einem Boot und leisten wahre Teamarbeit. Dazu ist Kommunikationsstärke und Stressresistenz gefragt und in der Kalkulation und Jahresplanung wird von jedem unternehmerisches Denken und Handeln verlangt. Eine Menge Holz, aber mit viel Spaß und der allzeit offenen Art und Hilfestellung von allen Kollegen, ob im Netzwerk der Niederlassungen oder der Hauptverwaltung in Eschborn, bietet der Rucksack mit Vertrauen und Vielfältigkeit jede Menge Tragekomfort. Auch dank des Einarbeitungsprogramms, welches in Gruppen zusammen mit neuen Kollegen aus ganz Deutschland durchgeführt wird. Es schafft überregionalen Austausch, eine Zusammengehörigkeit und die Basis für Erfolg und Entwicklung auf dem Weg zum Randstad-Examen. Ja. So richtig mit pauken, Übungen und Hausaufgaben. So greift auch hier wieder einmal Opas’ weiser Spruch: „Man lernt nie aus.“

Der Sprung in den Arbeitsalltag
Das Telefon klingelt, ein Bewerber steht vor der Tür und der Kundentermin ist in einer halben Stunde. Der tägliche Wahnsinn ab 8 Uhr morgens. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt nicht nur in der Akquise neuer Kunden sondern auch in der Suche qualifizierter Mitarbeiter. Intensive persönliche Betreuung der Geschäftpartner sowie der Bewerber und Mitarbeiter kann sogar mich größte Labertasche bis zum Abend auslaugen. Der Unterhaltungskonsum fällt stetig. Doch für ein zufriedenes Feedback eines Mitarbeiters und Kollegen schüttel sogar ich energisch mit dem Kopf, auf die Frage ob ich weiß, dass Prinz William seine Freundin Kate Middleton verlassen hat.

Eine neue Lebenssituation, ein geregelter Tagesablauf, ohne stundenlang in die Cafeteria zu flüchten und oft mit wenig Elan in der Vorlesung zu sitzen. Ein bisschen vermisst man das schon, die Leichtigkeit des Studentenseins, aber jeden Tag ein kleines Rad in einem großen Getriebe zu sein, kitzelt die Eigenmotivation heraus. Spornt an. Ich kann mit Ausdauer und Biss beweisen, was in mir steckt. Lerne die Balance zu schaffen zwischen Kunden, Mitarbeiter und uns als Unternehmer im Unternehmen. Man stellt sich nun Aufgaben, die weit entfernt sind von manchen theoretischen Predigen, bei denen wir auch schon früher am liebsten gegähnt hätten.

Das Arbeitsleben hat mich. Und ich bin sehr stolz darauf.


Es ist kein Zufall, dass Marcel und Monique beim gleichen Unternehmen arbeiten –
so funktioniert das Netzwerk von Magna Civitas.



Apfelwein in Bademeusel


Konkurrieren um zu gewinnen.

Vom 11. bis zum 15. Juni werden wieder strategische Entscheidungen getroffen, neue Produkte eingeführt, Geschäftsfelder eingestellt und Relaunches vorbereitet mit dem Ziel das profitabelste und am besten planende Unternehmen zu führen. Doch am meisten wird aus Fehlern gelernt und hier im Unternehmensplanspiel TOPSIM Marketing kann man diese bedenkenlos machen.

Gekämpft wird dieses Jahr um die Vorherrschaft im Handymarkt. Den Teilnehmern steht eine arbeitsreiche Woche bevor.

Zur Verbesserung der Allgemeinbildung wird Prof. Tauchnitz am ersten Abend einen Vortrag über die Sitten und Gebräuche des Volksstammes der Hessen halten. Anschließend kann man deren Nationalgetränk probieren: vergorenen Apfelsaft, serviert im Bebel, getrunken aus dem mit einem Schoppedeckel geschützten Gerippten. Nichts verstanden? Überraschen lassen und genießen.

An allen anderen Abenden sind auch ehemalige Teilnehmer und Marketingabsolventen zu Gegrilltem am Lagerfeuer und intensiven Gesprächen eingeladen.



Magna Civitas bei Alumni-clubs.net


12. Alumni-Konferenz in Dresden.

Zum bereits 12. Mal lädt alumni-clubs.net e.V. (Verband der Alumni-Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz) vom 11. - 13. Mai zum Erfahrungsaustausch. Diesmal in die schöne Elbstadt Dresden, an die Technische Universität. Mit dabei sind haupt- und ehrenamtliche Organisatoren verschiedenster Alumni-Netzwerke sowie Vertreter von Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Drei Tage wird zu interessanten Themen aus den Bereichen Alumni-Management, Fundraising und Career Service referiert, zugehört und diskutiert.

Magna Civitas ist für Euch dabei. Jenny Gleitsmann wird für Euch Vorträge, Workshops und offene Gesprächsrunden besuchen um Euch dann später darüber zu berichten. Seid gespannt auf die Ergebnisse. Wir sind es ebenso.

Übrigens: Magna Civitas hat die Mitgliedschaft bei alumni-clubs.net beantragt, in dem bislang über 150 Hochschulen und Alumni-Organisationen miteinander verbunden sind.



FHL Aktuell

Wenn die Abkürzung zur Umleitung wird: Das neue Logo der FHL.

Wie wir bereits in unserem letzten Newsletter berichteten, hat die FHL ein neues Logo. Inzwischen ist auch die neue Homepage neu eingekleidet und fast alle Drucksachen auf das neue Outfit umgestellt.

Der von Prof. Tauchnitz initierte Ideenwettbewerb zur Deutung des FHL-Logos sorgte für Aufregung und Unmut an der Hochschule. Dies führte u.a. dazu, dass der Hyperlink von der FHL-Domain auf die extern gehostete Homepage von Prof. Tauchnitz durch die Hochschulleitung gelöscht wurde. Weil Herr Tauchnitz dies als Zensur empfand, beantragte er eine Einstwillige Anordnung vor dem Verwaltungsgericht Cottbus. Inzwischen haben sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt. Eine Folge davon ist aber, dass inzwischen alle Hyperlinks von den Seiten der FHL-Homepage deaktiviert werden mussten und nun eine Kommission mit der Abfassung einer Nutzerordnung für das Internet befasst ist.

Wer sich detailliert über das Design von Logos informieren und wissen möchte, weshalb das neue Erscheinungsbild der FHL nicht das ist, was es vorgibt zu sein, sollte unbedingt die Kritik von Prof. Tauchnitz lesen. Da können selbst gelernte Werbegestalter noch etwas über Typografie und Gestaltungskriterien lernen. Den Beitrag "Wenn die Abkürzung zur Umleitung wird" kannst Du Dir von seiner Homepage herunterladen.


Bachelor statt Diplom.

Ab dem kommenden Wintersemester wird erstmals ein BWL-Studium mit Bachelor-Abschluss angeboten – und der Diplom-Studiengang voraussichtlich abgeschafft. Die endgültige Entscheidung darüber wird der Akademische Senat der FHL wohl am 8. Mai treffen. Damit wären dann die Ziele erreicht, die die Hochschulleitung der FHL mit der Auflösung des FB Wirtschaftswissenschaften bezweckte: eine schnelle Umsetzung des Bologna-Prozesses und Abschaffung des Diplom-Abschlusses.

Derweilen brodelt die Gerüchteküche über die organisatorische Zukunft des Studienganges BWL: Umzug nach Cottbus oder Verbleib in Senftenberg? Verselbständigung als eigener Fachbereich oder eine gemeinsame Fakultät mit den Sozialpädagogen? Vielleicht auch nur ein Institut im Fachbereich IEM oder ein Aufgehen in die BTU Cottbus? Alles scheint derzeit möglich zu sein, zeigt es doch auch die Konzeptlosigkeit, mit der bis heute Hochschulpolitik betrieben wird. Das einzig Konstante ist die Ohnmacht der BWL-Professoren, die seit fast einem Jahr aller aktiven und passiven Mitwirkungsrechte an der FHL beraubt sind und zusehen müssen, wie Fachfremde auf inhaltliche Fragen der zukünftigen betriebswirtschaftlichen Ausbildung Einfluss zu nehmen versuchen. Auf der Strecke bleiben mal wieder die Studenten. Das Ganze nennt sich dann (Hochschul-)politik.

Informationen über die aktuellen Entwicklungen an der FHL findet Ihr auf der Homepage von Prof. Tauchnitz.


Antrag auf Einstweilige Anordnung auch nach knapp 8 Monaten nicht entschieden.

Gegen die Auflösung des FB Wirtschaftswissenschaften und diverse Verstöße gegen demokratische und parlamentarische Gepflogenheiten an der FHL hatte Prof. Tauchnitz beim Verwaltungsgericht Cottbus einen Antrag auf Einstweilige Anordnung gestellt, der abgelehnt wurde.

Ein erneuter Antrag, eingereicht bei der nächst höheren Instanz, dem Oberverwaltungsgericht, ist nach nun fast 8 Monaten (!!!) immer noch nicht entschieden. Zwischenzeitliche Eingaben mit Hinweisen auf die Eilbedürftigkeit dieser Angelegenheit haben das Gericht bislang nicht dazu bewegen können, eine Entscheidung zu treffen.


Prof. Schmidt-Schönbein verlässt die FHL.

Wegen Erreichen der Altersgrenze wird Prof. Schmidt-Schönbein mit Beginn des Wintersemesters keine Lehrveranstaltungen mehr abhalten.
Wir wünschen ihm einen ruhigen und erlebnisreichen Ruhestand.


Popularität des Marketing weiter ungebrochen.

Mit 29 abgeschlossenen Diplomarbeiten im vergangenen Jahr hat fast die Hälfte aller Absolventen des BWL-Studienganges ihr Studium mit einer Diplomarbeit im Studienschwerpunkt Marketing abgeschlossen. Fast alle haben unmittelbar danach ein festes Beschäftigungsverhältnis gefunden oder hatten bereits während der Diplombearbeitung ihre Berufstätigkeit begonnen. Zunehmend mehr Absolventen finden ihren ersten Job in der Region.

Die relativ hohe Zahl der Studienabschlüsse wird sich in den nächsten Jahren wohl kaum ändern. Im 4. Studiensemester haben sich wieder 28 Studenten für Marketing entschieden.


Mangelhafte Öffentlichkeitsarbeit der FH Lausitz.

Eine Presse-Resonanzanalyse, durchgeführt von Studenten im Rahmen einer Projektarbeit, macht es deutlich: Die FHL ist in überregionalen Printmedien kaum präsent, dafür umso mehr im regionalen und lokalen Bereich.

So weist die Genios-Datenbank für den Zeitraum 1.1.06 bis 7.12.06 insgesamt 777 regionale Veröffentlichungen über die FHL auf, aber nur 4 überregionale Artikel. Bei der FH Reutlingen bspw. ist es deutlich anders: 91 Artikel überregional und 199 regional.

Auch die Analyse des FHL-eigenen Pressespiegels zeigt kein besseres Bild: 2 Artikel überregional, aber 613 Veröffentlichungen regional, davon 383 Beiträge in der Lausitzer Rundschau.

Bei den regionalen Veröffentlichungen dominierten Themen, die nur wenig mit der Kernkompetenz der FHL zu tun haben: Die (ehemalige) Präsidentin der FHL, Frau Brigitte Klotz, die Hochschulverwaltung, Kooperationsverträge und Jubiläen und kulturelle Veranstaltungen, wobei es sich hierbei vornehmlich um Ankündigungen handelt. Häufig in der Presse anzutreffen sind auch Hinweise über Weiterbildungsmöglichkeiten und andere Angebote für nicht-studentische Zielgruppen, wie beispielsweise Senioren (Seniorenakademie) und Kinder (Kinderuni).



Verabschiedung der ersten PR-Manager

Erste PR-Manager/innen schließen Studium ab


Mit dabei 3 Marketing-Alumni.

Im Februar schlossen die ersten 15 Absolventen ihr berufsbegleitendes Abendstudium zum Public Relationsberater/in (DAPR) ab. Unter den Absolventen waren auch drei Marketing-Absolventinnen: Christine Becker (Matrikel 1996), Bettina Heduschka (Matrikel 1999), und Stefanie Rode (Matrikel 1998).

Die Abschlussprüfungen wurden von der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DAPR) abgenommen, die in der Kommunikationsbranche als die führende Prüfungsinstanz gilt. Die Übergabe der Zeugnisse erfolgte im Rahmen einer Festveranstaltung an der FHL durch Prof. Tauchnitz, der zusammen mit der PR-Beraterin Magdalena Nitz das PR-Studium initiiert und betreut hatte. Herausragend: Gabi Grube vom BB-Radio Studio Niederlausitz, Cottbus, hatte mit einer Durchschnittsnote von 1,2 einen der bundesweit besten Abschlüsse erzielt.

In wenigen Monaten wird auch der 2. Studiengang seinen Abschluss machen. Unter den Teilnehmern ist auch dieses Mal wieder ein Marketing-Alumni: Miriam Abt (Matrikel 1998). Sie ist als Marketingleiterin bei der TBS Printware GmbH in Zeesen tätig.

Weitere Informationen zum PR-Studium gibt es hier.



Frühling in Annahütte

Einladung zum 9. Sommerfest

Der Lockruf der Lindenstraße.

Unser alljährliches Sommerfest findet am 30. Juni wie jedes Jahr in der Lindenstr. 1 in Annahütte statt. Es ist der Termin im Jahr, wo es selbst die größten Globetrotter zurück nach Annahütte zieht. Wir werden bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein den Grill anzünden, das Bierfass anzapfen und wieder bis weit in den Morgen hinein feiern. An diesem Tag trifft sich Magna Civitas. Es ist der einzige Termin im Jahr, an dem sich alle an einem Ort einfinden, von den Frischlingen bis zu den Ehemaligen. Unter der gewaltigen Rotbuche sitzen Marketingentscheider, Unternehmer, Diplomanden und Studenten an einem Tisch zusammen. Und das Schöne dabei: jeder ist persönlich ansprechbar.
Nur hier begegnen sich motivierender Erfahrungsaustausch und ausgelassene Partystimmung.

Auch nicht Mitglieder von Magna Civitas unter den Marketingstudenten und Ehemaligen sind herzlich eingeladen!



Mitentscheiden - solange Du noch kannst

Mitgliederversammlung im neuen Kleid


Kommen und mitentscheiden

Unserem Sommerfest voran, laden wir um 17.00 Uhr ebenfalls zur jährlichen Mitgliederversammlung von Magna Civitas. Wie ihr sicherlich wisst, sind wir ein gemeinnütziger Verein und dazu verpflichtet einige offizielle Reglements einzuhalten. Was uns aber nicht davon abhält das Ungeliebte mit dem Nützlichen zu verbinden. Unsere Mitgliederversammlung wird zum Strategietreffen. Neben den offiziellen Tagesordnungspunkten soll jetzt Platz für Ideen, Gedanken und Meinungen zu Magna Civitas sein. Wann kommen wir sonst schon mal alle zusammen? Wir wollen mit Euch diskutieren wie sich Magna Civitas entwickelt hat, wo wir stehen, wo unsere Zukunft liegt, Ideen zusammentragen und Wege zur Professionalisierung finden. Jeder ist recht herzlich eingeladen!

Tagesordnungspunkte
1. Eröffnung der Mitgliederversammlung
2. Feststellung der fristgemäßen Einladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung
3. Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Jahr und über zukünftige Aktivitäten
4. Bericht des Kassenprüfers/ Finanzbericht
5. Entlastung des Vorstandes
6. Beschlüsse
7. Anträge/ Verschiedenes
8. Schlusswort

Vorschläge für weitere Tagesordnungspunkte bitte senden an: info@magnacivitas.de


Impressum
Magna Civitas e.V. · Verein der Marketing-Absolventen und -studenten der FH Lausitz
c/o Fachhochschule Lausitz · Postfach 10 15 48 · D - 01958 Senftenberg
Tel: +49 (0) 3573 - 85 701 · Fax: +49 (0) 3573 - 85 709 · email: info@magnacivitas.org
Eingetragen als Gemeinnütziger Verein beim Amtsgericht Senftenberg · VR.-Nr. 872
1. Vors.: Eileen Gallasch· 2. Vors.: Prof. Dr. Jürgen Tauchnitz · Schatzmeisterin: Annett Gernhardt